Hautzustands- und Hautbedürfnisanalyse

Sie ist der Ausgangspunkt professioneller Behandlungen! Neben der hier gleich im Anschluss vorgestellten „Multi-Zonen-Hautanalyse“, gibt es auch die „Technische Hautanalyse mittels Messung“ unter Zuhilfenahme von Messgeräten bzw. Sonden werden verschiedene Parameter und der objektive Ist-Zustand der Haut ermittelt „siehe „Hautanalyse mittels Messung“ weiter unten.

Fragebogen vor der eigentlichen Hautanalyse

Vor der eigentlichen Hautanalyse sollte ca. einmal im Quartal geprüft werden, ob der folgende Fragebogen bereits einmal ausgefüllt wurde und sich etwas bei einer der Antworten geändert hat. Bitte laden Sie gerne folgenden Fragebogen herunter und bringen diesen ausgefüllt zur nächsten Gesichtsbehanldung mit. Gerne können Sie auch direkt am Tag der Behandlung diesen Fragebogen auf Papier von Wolfgang Ratschmeier erhalten und vor Ort gemeinsam ausfüllen.

Download Anamnesebogen:  » Anamnesebogen

Für den Bereich Fußpflege geht es hier weiter zum Fragebogen für die Fußpflege


Multi-Zonen-Hautanalyse

Kostenfrei vor jeder Gesichtspflegebehandlung

Vor jeder Gesichtspflegebehandlung führe ich gratis eine Basis-Hautanalyse durch. In der Basis-Hautanalyse wird ds Gesicht in mehrere Zonen unterteilt und visuell und sensorisch untersucht. Dadurch kann ich die bestmögliche Behandlung vorzuschlagen. Wir sprechen über die Bedürfnisse der Haut und langfristige Ziele. Ebenso erhalten Sie eine kostenfreie Produktempfehlung.


Hautanalyse mittels MessungVisioscope PC35 Kamera Stirn

Technische Profianalyse mit verschiedenen Sensoren

Ausführliche Informationen finden Sie auf einer gesonderten Internetseite von mir. Mit Sonden und Sensoren werden verschiedenste Parameter ermittelt. Für diese umfassende und objektive Ermittlung des Hautzustandes und der Hautbedürfnisse fällt zunächst eine Schutzgebühr an, welche jedoch mit einem Produktkauf oder bei einer Behandlung verrechnet wird. 23,- EUR
Weitere Details finden Sie, wenn Sie folgendem Link folgen →  Hautanalyse mit Messgeräten


Die Hautanalyse in der kosmetischen Praxis basiert auf drei Teilen:
1. Anamnese
2. Diagnose
3. Prognose

Dabei sind die ersten beiden Teile sehr wichtig und werden meiner Erfahrung nach in vielen Instituten und auch im „Fachdrogeriemarkt“ vernachlässigt. Leider wird in der Branche fälschlicherweise zunächst vermutet: Eine aufwendige Analyse koste zu viel Zeit und damit dem Unternehmen zu viel Geld. Oftmals scheint der schnelle Verkauf von Produkten eine wichtigere Rolle zu spielen. Ich sehe dies anders!

Ich habe für mich feststellen können, dass gerade diese gründliche und auch umfassende Analyse bei der Feststellung der Hautbedürfnisse essentiell ist. Die drei Teile (Anamnese, Diagnose und Prognose) zusammen ermöglichen erst eine korrekte Beurteilung des Hautbefindens und der Hautbedürfnisse. Vorbei sind auch längst die Zeiten, als Dermatologen und Kosmetiker alles ausschließlich vom Hauttyp abhängig gemacht haben!

Heute ist der Hauttyp lediglich der Ausgangspunkt. Nur auf einer genauen Analyse aufbauend kann man einen erfolgreichen Hautpflegeplan zusammenstellen, genau abgestimmt auf den Hautzustand und die daraus folgenden Hautbedürfnisse. Dabei berücksichtige ich innere (endogene) und äußere (exogene) Einflüsse.

Was versteht man unter Hautzustand?
Es ist unter anderem das aktuelle Erscheinungsbild der Haut gemeint. Neben Umwelteinflüssen haben Psyche und körperliche Verfassung Auswirkungen auf den Hautzustand, der sich entsprechend schnell verändern kann. Diese Beeinflussung wird in die bereits erwähnten exogenen und endogenen Faktoren unterteilt.

Exogene Faktoren sind z.B.
UV-Strahlen, klimatische Einflüsse (wie Kälte, Wind, Heizung, Klimaanlagen), Umweltschadstoffe, falsche oder nicht ausreichende Pflege

Endogene Faktoren wie
unausgewogene Ernährung, Genussmittel, seelische Verfassung, Stress, Krankheiten, regelmäßige Einnahme von Medikamenten, Schlafqualität und Schlafdauer, hormonelle Veränderungen, Bewegungsmangel, Störungen im Blut- und Lymphfluss

Schritte der Hautzustandsanalyse:

  1. Im ersten Teil der Hautzustandsanalyse, der Anamnese, wird die Vorgeschichte erfragt. Dazu nutzen Sie mit mir meinen Anamnesefragebogen. Diesen habe ich basierend auf Anregungen von Dermatologen und erfahrenen Produktherstellern entwickelt. Wenn Sie aus dem Raum Nürnberg oder Lauf an der Pegnitz kommen und Interesse an einer Behandlung in meinem Kosmetikstudio haben, nehmen Sie mit mir gerne über mein Nachricht senden Verbindung auf.
  2. Im zweiten Teil, der Diagnose, untersuche ich Ihre Haut genauestens mit der Lupenleuchte und sehe mir die Porigkeit, Unterlagerungen, Pigmentierung und viele andere Merkmale genau an. Mit meiner Profi-Messtation erfasse ich unter anderem den Feuchtigkeitsgehalt, die Elastizität, die Fettigkeit (Lipidproduktion) und auch den ph-Wert der Haut. Mit einer aufwendigen Vergrößerungskamera mit parallel-polarisiertem Licht und kreuz-polarisiertem Licht können Aspekte wie Sonnenschäden, verstopfte Poren, Fleckigkeit, Blutgefäße und Couperose bzw. Gefäßlabilität näher untersucht werden. Auch eine Faltenmessung wird möglich. So stehen subjektive und objektive Informationen zur Verfügung die bei zukünftigen Messungen immer verglichen werden können. Verbessert sich z.B. der Feuchtigkeitsgehalt über einen Zeitraum haben sie einen sicheren Nachweis, dass Sie ihre Haut bei mir bestens behandeln als auch die Heimpflegeprodukte korrekt gewählt sind.
  3. Schließlich erfolgt als dritter Teil die Prognose in Form einer detaillierten Heimpflegeempfehlung und Empfehlungen für Kabinenbehandlungen bei mir im Institut. Während Sie einen Spiegel in der Hand halten erkläre ich Ihnen genau, welche Besonderheiten bei Ihnen zu berücksichtigen sind und wo die Bedürfnisse Ihrer Haut liegen.

Zusätzliche Information:

Anamnese und Diagnose sollten besonders bei Ihrem Erstbesuch mit großer Sorgfalt durchgeführt werden. Der Behandlungsablauf und die Auswahl der Präparate ergeben sich aus Anamnese und Diagnose. Ein Behandlungsbeginn ohne eine Befragung und Hautanalyse ist in meinen Augen unprofessionell.


Einige Begriffe, die Ihnen in der Hautanalyse begegnen können:

Peripherer Feuchtigkeitsgehalt:
Damit ist der Wassergehalt der Hornschicht gemeint. Bei schlechter peripherer Feuchtigkeit klagt man meist über ein Spannungsgefühl auf der Haut. Ferner bilden sich bei wassertrockener oder feuchtigkeitsarmer Haut sehr früh schon Knitterfältchen. Der periphere Feuchtigkeitsgehalt ist kosmetisch durch entsprechende Produkte sehr gut zu beeinflussen.

Tonus:
Der Tonus (= Spannungszustand) der Haut ist abhängig von der Elastizität des Bindegewebes, der Muskulatur und der Subkutis (= Unterhaut), die je nach Ausprägung als Polster dient. Der Spannungszustand der Haut wird festgestellt, indem man die Wangenhaut mit Zeige- und Mittelfinger leicht anhebt und dann loslässt. Je schneller die Haut zurückschnellt, desto besser ist der Spannungszustand. Einen weiteren Test kann man unter dem Auge machen. Das Nachlassen des Tonus wird deutlich am Faltenwurf vor dem Ohr, am Doppelkinn, an Tränensäcken und der Erschlaffung der Gesichtskontur. Sie können den Tonus verbessern und erhalten durch Gesichtsgymnastik, Massage und vor allen Dingen sehr effektiv durch Reizstrombehandlungen. Die bei mir im Institut durchgeführte Art der Reizstrombehandlung ist sehr angenehm, z. B. bei speziellen Gesichtsliftingprogrammen oder einer Stimulationsbehandlung mit Kugelelektroden, die dynamisch über das Gesicht geführt werden.

Turgor:
Der Turgor der Haut ist abhängig vom Wassergehalt der Zellen und von der Gewebsflüssigkeit zwischen den Zellen, speziell in der Keimschicht des Corium (= Lederhaut) und in der Subkutis (= Unterhaut). Tonus und Turgor stehen in engem Zusammenhang. Der Turgor trägt zum Spannungszustand der Haut bei, da bei wassergesättigten Zellen auch der Tonus besser ist. Den Zustand des Hautturgors kann man feststellen, indem man die Haut zusammenschiebt, einen Moment hält und dann wieder losläßt. Je nachdem wie schnell sich die dabei gebildeten kleinen Fältchen wieder zurückbilden ist der Turgor mehr oder weniger gut. Für den Erhalt eines optimalen Turgors ist es ratsam, täglich mindestens 2 Liter Mineralwasser oder Kräutertee zu trinken (keinen Kaffee oder Schwarztee). Der Turgor der Haut ist kosmetisch nicht direkt beeinflussbar.

Dermographismus:
Mit Dermographismus (= Hautschrift) beschreibt man die Reaktionsfähigkeit der Haut auf mechanische und physikalische Reize. Die Empfindlichkeit ist abhängig von der psychischen Verfassung eines Menschen. Mit der Kante eines Plexiglasspatels wird über Dekolleté und Stirn gestrichen. Bei diesem mechanischen Reiztest wird die vasomotorische (= Gefäßbewegungs-)Reaktion der Haut geprüft. Aus Art und Dauer der Hautreaktion wird der Rückschluß auf die Empfindlichkeit der Haut gezogen.

Gut durchblutete Haut reagiert in der Regel immer empfindlicher als schlecht durchblutete Haut.

Ihr Wolfgang Ratschmeier

Menü schließen
Zur Werkzeugleiste springen